GEN-KARTOFFELN KOMMEN UNS NICHT IN DIE TÜTE!

Zwei genmanipulierten Kartoffeln sollen freigesetzt werden:

Die Gen-Kartoffel Modena wurde in ihrer Stärkezusammensetzung so manipuliert, dass sie weniger Amylose in der Kartoffelstärke und mehr Amylopektin enthält. In ihren Eigenschaften ist Modena vergleichbar mit der umstrittenen Gentechnik-Knolle Amflora.

Die Gen-Kartoffel Fortuna ist eine reine Speisekartoffel. Sie wurde so manipuliert, dass sie sowohl resistent gegen die Kraut- und Knollenfäule als auch gegenüber dem Herbizid Imazamox sein soll. Fortuna ist speziell für die Verarbeitung zu Pommes Frites und Chips vorgesehen. Auf diese Weise fände die Gen-Knolle den direkten Weg auf unsere Teller. 

Die Freisetzung muss verhindert werden!

Deutschland ist einer der größten Kartoffelproduzenten der Welt. Eine Kontamination der Kartoffelbestände könnte daher gravierende ökonomische Folgen für die deutsche Land- und Lebensmittelwirtschaft haben.

  • Eine Koexistenz bei einem Anbau von genmanipulierten Kartoffeln ist völlig unrealistisch. Es gibt zu viele Kontaminationsmöglichkeiten während der gesamten Produktionskette, von der Züchtung neuer Kartoffelsorten bis zum verarbeiteten Produkt.
  • Im Falle einer Auskreuzung in herkömmliche Kartoffeln steigt die Gefahr einer völlig unkontrollierbaren Verbreitung der Gen-Konstrukte.
  • Gesundheitliche Risiken als Nebeneffekte der Manipulation am Erbgut der Kartoffelpflanzen sind sehr wahrscheinlich. Untersuchungsergebnisse bei Fütterungsversuchen von Ratten mit gentechnisch manipulierten Kartoffeln weisen auf Gefahren durch deren Verzehr hin.
  • Die Freisetzung dient allein wirtschaftlichen Interessen. Der einzige Zweck scheint die Erzeugung großer Mengen an Knollenmaterial zu sein.
  • Nach wie vor gibt es in Deutschland und Europa keinen Bedarf für die genmanipulierte Stärke- oder gar Speisekartoffeln. Vor allem die VerbraucherInnen sind nicht bereit, gentechnisch manipulierte Produkte in ihrem Essen zu akzeptieren.

 Das Umweltinstitut München e.V. liefert ausführliche Hintergrundinformationen sowie eine Mustereinwendung. Bitte beteiligen Sie sich!

 Quelle: Umweltinstitut München e.V.