AMOKLÄUFE sind VERMEIDBAR

Wenn sich ein Mensch selbst das Leben nimmt, nennen wir es „Suizid“. Wenn ein Mensch ohne Absicht tötet, nennen wir es "Totschlag". Wenn ein Mensch vorsätzlich tötet, nennen wir es "Mord". Und wenn ein Mensch viele Leben tötet, dann haben wir auch dafür einen Begriff...

Wenn sich ein Mensch selbst das Leben nimmt, nennen wir es „Suizid“. Wenn ein Mensch ohne Absicht tötet, nennen wir es "Totschlag". Wenn ein Mensch vorsätzlich  tötet, nennen wir es "Mord". Und wenn ein Mensch viele Leben tötet, dann haben wir auch dafür einen Begriff: "Amoklauf“. Derart extremes Verhalten ist nicht menschlich, es ist auch nicht natürlich. Es zeugt von hochgradiger Manipulation. Umweltmediziner wissen um die grausamen Wirkungen toxischer Schwermetalle, was keinesfalls ein Freibrief für Straftaten ist - was uns aber von ihrer weiteren Exposition dringend abhalten sollte!

 

Untertitel:

WIE WIR ZWANGSVERGIFTET WERDEN

Blei ist ein giftiges Schwermetall, das in unserem Wasser und Essen nichts zu suchen hat. Geringste Mengen schaden bereits. Blei wirkt neurotoxisch, macht dumm, aggressiv, kriminell, gewaltbereit, depressiv, schizophren und dement. Es kann Polyneuropathie, Ataxie und Lähmungen (z.B. Facialisparese und Multiple Sklerose) auslösen und verschiedene Augenerkrankungen (grauer Star, Makuladegeneration, Glaskörpereinblutungen, Optikusneuritis) verursachen. Es führt zu Anämie, Bluthochdruck, Tinnitus  und anderen Hörstörungen bis zur Ertaubung (Beethoven starb an einer Bleivergiftung), es macht ISG-Blockaden (führt zu Hüft- und Knieimplantaten, da die Bleivergiftung nicht erkannt wird) und kann Verursacher von Migräne sein. Es führt zu Nierenversagen bis zur Dialyse. Bei Tieren ist es krebserregend, beim Menschen steht es im Verdacht krebserregend zu sein. Auf der MAK-Liste  (maximale Arbeitsplatzkonzentration) ist es der Kategorie B zugeordnet. Es kumuliert stark wegen der langen Halbwertszeit im Knochen von 34 Jahren.

All dies muss den Behörden bekannt sein, denn es wurden Wasserleitungen aus Blei verboten, der Grenzwert für Blei im Trinkwasser wird ab 1.12.2013 herabgesetzt. Ees werden Empfehlungen gegeben, dass Säuglinge nur geringe Mengen Leitungswasser bekommen sollen. Blei im Benzin wurde eliminiert. In einigen Ländern sowie in wassernahen Gebieten in Deutschland ist die Benutzung von Bleimunition untersagt.

Blei, das im Wasser und in Lebensmitteln nachgewiesen wird, stammt in Deutschland aus

  • Bleiabdeckungen auf Dächern (Das Regenwasser fließt darüber, wird zum Wässern im Garten genutzt und kontaminiert das Grundwasser auf Dauer)
  • bleihaltige Armaturen (Aus Messinglegierungen werden Bleiionen freigesetzt.)
  • Flugbenzin, Militärkerosin
  • Munition (Sportschützen und Jäger schießen mit Bleimunition und/oder kupferummantelten Bleigeschossen.)
  • Angelblei (Angler nutzen es zum Positionieren des Köders und verlieren es im Gewässer an Hindernissen.)
  • Nikotin
  • Bleiweiß (Ölmalfarben)
  • Rostschutzfarbe von Strommasten und Zügen
  • Lametta
  • Kerrzendochten, damit die Kerzen schöner brennen (!)
  • Kiinderschmuck aus Blei
  • Wildfleisch und Fisch

Aber Grenzwerte für das Toxin im Trinkwasser genügen nicht. Für krankmachende Substanzen kann es nur den Grenzwert Null geben, da Blei im Körper akkumuliert. Deshalb brauchen wir ein Verbot für alle bleihaltigen Gegenstände, die mit Wasser und Lebensmitteln in Kontakt  kommen, insebsondere ein Verbot für bleihaltige Wasserarmaturen, Bleiabdeckungen auf Dächern (Regenwasser ist das Trinkwasser von morgen) und bleihaltige Munition.

Die meisten, wenn nicht alle Amokläufe in Deutschland und Europa wurden von Sportschützen begangen. (Bitte hierzu „Amoklauf and Sportschütze“ googeln). In der Medical Tribune vom 22.06.2007 steht: „Im Blut der Waffenfreunde (Anm.: gemeint sind die Sportschützen) fand sich im Mittel 450 µg/l  Blei – höhere Werte, als sie am Arbeitsplatz toleriert werden (Grenzwert: 400 µg). Der Referenzwert in der männlichen  Allgemeinbevölkerung beträgt 90 µg Blei/l.“

Seeadler, die im Winter oft zu Aasfresser werden, sterben an einer Bleivergiftung, wenn sie Überreste geschossenen Wildes fressen, in denen noch Schrotkörner aus Blei stecken.

In unseren Wohnungen geht die Vergiftung weiter. Alle Messingarmaturen (Absperrschieber, Wasserzähler, Druckminderer, Wasserhähne usw.) enthalten Blei. Selbst die Armaturen, die angeblich ab 2013 bleifrei sein sollen, enthalten Blei. Ist das Trinkwasser eher sauer (also pH-Wert unter 7), wird noch viel mehr Blei und Kupfer aus den Armaturen gelöst.

Warum sind in Deutschland keine Graugußarmaturen (sind völlig unbedenklich, waren früher üblich) auf dem Markt? Warum werden wir gezwungen, uns mit blei- und kupferhaltigen Armaturen selbst zu vergiften? Wer schützt unsere Kinder?

Helga Häderle
November 2012