HUMUS

Humus

Für die Fruchtbarkeit der Erde ist eine gute Versorgung mit Nährstoffen wichtig. Die turmhohe Überlegenheit des organischen Humusdüngers aus ökologisch einwandfreiem Material gegenüber der mit Chemie (Kunstdünger, Biozide) arbeitenden konventionellen Landwirtschaft zeigt sich in:

folgenden Eigenschaften:

  • Mikrobiologische Durchdringung der Böden
  • Durchlüftung
  • Wasseraufnahme-und Wasserspeichervermögen
  • Verhinderung von Erosion und Verdichtung
  • Verfügbarkeit der Nährstoffe
  • Deutlich weniger Energiebedarf bei der Produktion
  • Wiederverwertung organischer Abfälle vermindert die Gesamtabfallmenge (Müllverbrennung)
  • Natürlicher und gesunder stofflicher Kreislauf
  • Klimaschutz: Humus bindet CO2 und N (Stickstoff)
  • Bindung von N im Ton-Humin-Komplex:
  • Keine Auswaschung von Nitrat ins Grundwasser wie bei Gülle/Kunstdünger
  • Pflanze kann N nach Bedarf aufnehmen

Die mit Einsatz von organischem Humusdünger gewonnenen Früchte des Bodens weisen in der  Konsequenz die geringste mögliche Belastung mit Schadstoffen auf, da sie nur von der allgemeinen Verunreinigung von Luft und Wasser betroffen, somit ökologisch wertvoll sind und nur geringe Belastungen für die menschliche Gesundheit enthalten.

Humusdünger verhindert die Belastung des Trinkwassers durch Biozide aller Art sowie Schwermetalle, Nitrat, Phosphat und anderer Umweltgifte, die von der konventionellen Landwirtschaft ausgebracht und über Jahrzehnte im Boden versickert sind und sich schlussendlich im Trinkwasser wiederfinden.

Aus diesen Gründen treten wir für eine Düngung der landwirtschaftlich genutzten Böden mit organischem, aus biologisch einwandfreiem Material gewonnenem Humusdünger ein.

Aus dem Vortrag "Humusdüngung" vom 29.10.2012 auf dem Forum 

Dieter Hammann (1951-2014)