ANDERS WACHSEN

"Nachhaltiges Wachstum misst sich nicht am Bruttosozialprodukt, sondern am verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen."
Dr. Angela Merkel

 

Am Anfang des Jahres sind Bäume und Felder kahl, alles ruht. Im Frühling dann beginnt alles zu wachsen und zu sprießen. Alles strebt nach oben. Ein Naturgesetz.

Aber lässt sich dieses auch auf die Wirtschaft übertragen? Je höher und je weiter, desto besser? Wir sagen NEIN. Nicht einfach so. Denn wo die Wirtschaft nach diesem einseitigen Prinzip wächst, da wächst auch der Abstand zwischen Armen und Reichen, die soziale Ungerechtigkeit und das Abschieben von Verantwortung. Um nur ein Beispiel zu nennen: Wo auf der einen Hälfte unserer Erde der Hype nach dem neuesten elektronischen Gerät durch fragwürdige Motivation beständig anschwillt, da werden auf der anderen Hälfte unserer Erde Bürgerkriege um die wertvollen Rohstoffe zur Produktion dieser Begierden geführt und die wachsenden Müllhalden der industriellen Wohlstandsgesellschaft ausgelagert. Das wird ein langer, harter Winter werden - um zurück zu den Prinzipien der Natur zu kommen. Wieviele 1000 Jahre sollen wir warten, bis sich die Evolution unserer giftigen Umwelt anpasst?

Wachstum muss sich an mehr und vor allem an anderen als den ökonomischen Messgrößen ausdrücken:

  • Gesundheit und damit einhergehende Lebensqualität
  • Zustand der Natur
  • soziale Gerechtigkeit...

sind die wichtigsten Faktoren, die ein geistiges und damit ein nachhaltiges Wachstum bedingt. 

Der Einsatz für eine gerechtere Welt ist nicht naive Spinnerei, genauso wenig der Genuss fair gehandelter Güter des täglichen Bedarfs - es dient dem Leben.

Wir, das FORUM FÜR SAUBERES TRINKWASSER, unterstützen die Initiative ANDERS WACHSEN!