svz: Kreuzfahrtschiffe bleiben ein Umweltproblem

Schweriner Volkszeitung | von Eckhart Gienke | 29. August 2014

Hamburg/Rostock Trotz einiger Fortschritte bleibt die Luftbelastung durch Kreuzfahrtschiffe nach Einschätzung nach Einschätzung der Umweltorganisation Nabu ein ungelöstes Problem. Auch die nächsten beiden Schiffe des deutschen Kreuzfahrtmarktführers Aida sind nach Ansicht der Umweltorganisation Nabu nicht komplett umweltfreundlich. Die Schiffe, die 2015 und 2016 auf den Markt kommen, werden eine Rauchgasreinigung (Scubber), einen Rußpartikelfilter, einen Katalysator und einen Landstromanschluss an Board haben, teilte der Nabu zur neusten Rangliste der umweltfreundlichsten Kreuzfahrtschiffe gestern in Hamburg mit. Damit setzte sich Aida weltweit an die Spitze der Branche. Perfekt sind die neuen Aida-Schiffe aus Sicht des Nabu jedoch nicht: Sie können weiter giftiges Schweröl verbrennen, das nach Ansicht der Umweltschützer generell verboten gehört. Insgesamt ziehen die Nabu-Experten eine gemischte Bilanz: Einige Kreuzfahrtschiffe werden die Luft künftig weniger mit Schadstoffen belasten, bei anderen seien keine Fortschritte in Richtung auf mehr Umweltschutz zu erkennen. "Hier trennt sich die Spreu vom Weizen", sagte Dietmar Oelinger, Nabu-Leiter Verkehrspolitik.

COPYRIGHT:  Schweriner Volkszeitung

Quellennachweis: Ausgabe vom 29.08.2014